Das Spiel mit der Stochastik

Geld macht nicht glücklich. Hauptsache gesund. Wir sind zufrieden. Es ist gut, wie es ist… So tönen viele, vor allem die, die kein Geld haben. Aber insgeheim träumen sie vom großen Geld. Meistens mittwochs und samstags. Da sind die Lottoziehungen und unzählige Hoffnungen sterben und Seifenblasen platzen.

Schon mal drüber nachgedacht, wo eigentlich das Geld bleibt, was Millionen von Spielern einzahlen? Einen Teil kriegen wildfremde Menschen. Die Jackpotknacker. Es sind wenig genug. Einen kleineren Teil kriegen die Danebentipper, bei denen es nur für kleinere Gewinne gereicht hat. Was nicht ausgezahlt wird, kommt gemeinnützigen Zwecken zugute. Ganz viel bekommen die einzelnen Bundesländer. Mal ehrlich: Zahlen wir nicht schon genug Steuern? Muss man dem Staat auch noch Milliarden in den Rachen werfen, nur weil man wöchentlich gern sechs Zahlen vergleicht?

Der Einsatz für einen Normalschein mit 4 Tipps kostet jeweils für beide Ziehungen in der Woche aufs Jahr gerechnet 338 Euro. Geld, das Sie genauso gut anonym dem Finanzamt auf die Fußmatte legen können. Ein Vermögensberater kann Ihnen ausrechnen, wie viel Geld im Alter monatlich mehr zur Verfügung stünde, würde man statt Lotto zu spielen in die Altersvorsorge einzahlen.
Ein Lottogewinner aus Südbaden sitzt vielleicht gerade in der Karibik und trinkt auf Ihre Kosten einen Sex on the Beach. Riester-Rente statt Lotto! Keine Risiken, nur Nebenwirkungen. Und zwar Positive.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.